Autor-Archiv Mathias Erdmann

VonMathias Erdmann

Netgear EX2700-100PES WLAN Range Extender

In diesem Beitrag möchte ich euch den Netgear WiFi Range Extender empfehlen.

Ich habe diesen selbst mehrfach bei Kunden installiert und finde die Installation sehr nutzerfreundlich.

Er muss lediglich in die Steckdose gesteckt werden und kann dann über die WPS-Taste mit dem Router verbunden werden. Danach übernimmt der Range Extender automatisch die Einstellungen des Routers. Somit ist die Einrichtung innerhalb weniger Minuten erfolgt.

Ebenso kann über die Ethernet-Schnittstelle ein netzwerkfähiges Gerät, welches keine WLAN-Schnittstelle besitzt, problemlos angeschlossen und ins Netzwerk integriert werden.

Netgear EX2700-100PES N300 WLAN Repeater (300 Mbit/s, 2,4 GHz, 1x Fast-Ethernet Port, WPA und universell kompatibel mit jedem Router/Modem) weiß/grau

VonMathias Erdmann

WhatsApp – Texte formatieren

Hier möchte ich euch zeigen, wie ihr eure Nachrichten in WhatsApp formatieren könnt.

 

Ihr könnt in euren Nachrichten einzelne Wörter oder aber auch ganze Sätze fett, kursiv oder durchgestrichen darstellen. Dazu müsst ihr den zu formatierenden Text in bestimmte Sonderzeichen fassen.

  • Sterne für fett geschriebenen Text:                       *Fetter Text*
  • Unterstriche für kursiven Text:                               _kursive Wörter_
  • Tilden für durchgestrichenen Text:                       ~durchgestrichener Text~
  • Sterne und Unterstriche für eine Kombination:   *eine _Kombination_*

 

Weitere Tipps und Tricks zu WhatsApp werden folgen.

VonMathias Erdmann

Notepad++ 7.x – Unbeaufsichtigte Installation mit deaktiviertem Auto-Update und mehreren Sprachen

Hier möchte ich euch eine Vorgehensweise aufzeigen, wie der Notepad++ unbeaufsichtigt installiert und die automatische Suche nach Update deaktiviert werden kann. Des Weiteren, möchte ich zeigen, wie ihr weitere Sprachen hinzufügen könnt.

 

Zuerst wird die Installationsdatei auf der Herstellerseite heruntergeladen:

Notepad++ – Download

Dort sollte dann die Installer-Version ausgewählt werden. (siehe Foto)

Die heruntergeladene Installationsdatei sollte dann npp.7.x.x.Installer.exe heißen.

Um nun eine unbeaufsichtigte Installation durchzuführen, ruft man die npp.7.x.x.Installer.exe mit dem Parameter /S auf.

<Pfad zur Installationsdatei>\npp.7.x.x.Installer.exe /S

Danach ist die Software auf dem PC installiert.

Im nächsten Schritt folgen nun die weiteren Anpassungen, wie das Hinzufügen weiterer Sprachen und das Deaktivieren des Auto-Updaters.

Zuerst wollen wir das automatische Suchen nach Updates deaktivieren. Dazu reicht es, folgenden Ordner umzubenennen:

%ProgramFiles(x86)%\Notepad++\updater umbennen in %ProgramFiles(x86)%\Notepad++\bak_updater

Durch das Umbennen des Ordners, wird die auszuführende Datei, die nach Updates sucht, nicht mehr gefunden. Somit ist das Suchen nach automatischen Updates deaktiviert. Möchte man diese Funktion der automatischen Updates wieder einschalten, so muss man lediglich den Ordner wieder in %ProgramFiles(x86)%\Notepad++\updater umbennen.

Nachdem die automatische Suche nach Updates deaktiviert ist, möchte ich euch zeigen, wie weitere Sprachpakete hinzugefügt werden können.

Zuerst legt ihr euch eine neue Textdatei an und benennt diese für zum Beispiel deutsch, german.xml. Diese könnt ihr beispielsweise auf dem Desktop anlegen. Danach lädt man sich die gewünschte/n Sprache/n herunter.

Notepad++ Sprachen – Download

Dort müsst ihr euch den Text kopieren und in die eben erstellte XML-Datei einfügen. Nachdem ihr diese Datei abgespeichert habt, muss diese in folgendes Verzeichnis kopiert werden:

%ProgramFiles(x86)%\Notepad++\localization

Zu diesem Zeitpunkt ist Notepad++ immer noch in englischer Sprache und es müsste die Sprache manuell im Menü des Notepad++ auf die gewünschte Sprache umgestellt werden. Es gibt aber auch eine Möglichkeit, die Sprache automatisiert für einen User festzulegen. Dabei muss die Datei, zusätzlich als nativeLang.xml in %AppData%\Notepad++ abgelegt werden.

 

VonMathias Erdmann

Adobe Reader XI – Unbeaufsichtigte Installation mit deaktiviertem Auto-Update

Hier möchte ich euch eine Vorgehensweise aufzeigen, wie der Adobe Reader XI unbeaufsichtigt installiert und die automatische Suche nach Update deaktiviert werden kann.

 

Zuerst muss man den Adobe Reader und das neuste Update auf der Seite des Herstellers herunterladen. Hier ist der Link dazu:

Adobe Reader XI – Download

Nun solltet ihr zwei Dateien heruntergeladen haben, die wie folgt aussehen sollten:

  • Grundinstallation:  AdbeRdr11000_mui_Std.zip
  • Update:                    AdbeRdrUpd11020_MUI.msp

Im Anschluss daran, müsst ihr die Zip-Datei entpacken und erhaltet folgende Dateien:

Um die Installation unbeaufsichtigt durchzuführen, kann folgender Befehl verwendet werden:

%WINSYSDIR%\msiexec.exe /i <Pfad zur MSI-Datei>\AcroRead.msi EULA_ACCEPT=YES /qn

Das Update kann über folgenden Befehl ausgeführt werden:

%WINSYSDIR%\msiexec.exe /update <Pfad zur MSP-Datei>\AdbeRdrUpd11020_MUI.msp /qn

Nun sollte der Adobe Reader in der aktuellsten Version installiert sein und jetzt gilt es noch die Suche nach automatischen Updates zu deaktivieren. Hierzu muss ein Eintrag in der Registry entfernt und 2 weitere Einträge geändert werden. Dies sind folgende:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run -> „Adobe ARM“ löschen
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Adobe\Acrobat Reader\11.0\FeatureLockDown -> „bUpdater“ Wert auf 0 setzen
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Adobe\Acrobat Reader\11.0\FeatureLockDown -> „bUsageMeasurement“ Wert auf 0 setzen

Des Weiteren kann nun der Adobe Update Dienst deinstalliert werden. Dies geht wie folgt:

%WINSYSDIR%\sc.exe delete AdobeARMservice

Möchte man die Links zur Online Hilfe in der Menüleiste im Adobe Reader noch entfernen, so kann man eine JavaSkriptdatei erstellen, die HideItems.js genannt werden muss und diese in folgendem Pfad ablegen:

%ProgramFilesDir%\Adobe\Reader 11.0\Reader\Javascripts

Der Inhalt der Datei ist folgender:

// [Hilfe – Adobe Reader-Installation reparieren]
app.hideMenuItem(„DetectAndRepair“);

// [Hilfe – Adobe Update]
app.hideMenuItem(„Updates“);

// [Hilfe – Online Support]
app.hideMenuItem(„OnlineSupport“);

// [Hilfe – Online Support – Support-Datenbank]
app.hideMenuItem(„KnowledgeBase“);

// [Hilfe – Online Support – Adobe Support-Programme]
app.hideMenuItem(„AdobeExpertSupport“);

// [Hilfe – Online Support – Ressourcen-Center für Ein- und Ausgabehilfen]
app.hideMenuItem(„AccessOnline“);

// [Hilfe – Online Support – Systembericht erstellen]
app.hideMenuItem(„SystemInformation“);

// [Hilfe – Online Support – Adobe-Benutzer-Community]
app.hideMenuItem(„AdobeUserCommunity“);

// [Help – Purchase Adobe Acrobat]
app.hideMenuItem(„Weblink:BuyAcrobat“);

// [File – Digital Editions]
app.hideMenuItem(„eBook:Digital Edition Services“);

// [Help – Improvement Program Options]
app.hideMenuItem(„UsageMeasurement“);

 

Nun ist der Adobe Reader XI installiert und die Suche nach automatischen Updates deaktiviert. Zudem sollte im Menüband einige Einträge deaktiviert sein.

Falls ihr Fragen oder weitere Tipps habt, könnt ihr diese gerne als Kommentar hinterlassen.

VonMathias Erdmann

Windows 10: Creators Update jetzt über Windows Update verfügbar

Nur sechs Tage nach dem manuellen Download verteilt Microsoft das „Creators Update“ für Windows 10 nun auch per Windows Update. Erfreulich ist hierbei, dass sich Microsoft auch an das Versprechen über die Datenschutz-Einstellungen gehalten hat.

Das Creators Update für Windows 10 steht ab sofort auch über Windows Update bereit. Dies bedeutet für die Anwender der Home-Version, dass Microsoft auf die Verfügbarkeit des Creators Update hinweist. Eine vollautomatische Installation wird vorerst nicht durchgeführt, da dem Anwender zunächst ein paar Dialoge angezeigt werde, die bestätigt werden müssen.

Anwender der Windows 10 Pro-Version oder höher können die Installation mit der Option „Feature-Upgrades zurückstellen“ um vier Monate hinauszögern.

 

VonMathias Erdmann

Support-Ende für Windows Vista

Am heutigen 11. April wird der Support für das Betriebssystem Windows Vista eingestellt und somit werden die mit Windows Vista betriebenen Systeme keine weiteren Updates mehr erhalten.

Aus diesem Grund wird empfohlen, ein Betriebssystem-Upgrade auf eine aktuelle Version durchzuführen, um auch weiterhin mit Sicherheitsupdates versorgt zu werden.

 

Eine empfohlene Version ist Windows 7 Professional, wo der Support noch bis 2020 besteht.

Eine andere Möglichkeit ist, ein Update auf die aktuellste Version der Microsoft-Betriebssysteme, Windows 10 Professional, durchzuführen.